Ohrmilben sind eine Parasitenart, die vor allem bei Katzen auftritt. Dennoch findet man auch in Hundeohren immer wieder Milben. Meistens sind Welpen oder jüngere Hunde von Ohrmilben betroffen. Die Plagegeister sind weltweit vertreten und auch in Deutschland ein häufiges Krankheitsbild.

Sind Ohrmilben bei Hunden ansteckend?

Ohrmilben sind ansteckend. Meistens gehen sie durch direkten Kontakt mit einem infizierten Tier auf deinen Hund über. Die Parasiten können aber nicht nur zwischen verschiedenen Wirten einer Spezies übertragen werden, sondern auch speziesübergreifend.

Deswegen besteht vor allem dort, wo viele Tiere zusammen leben, auch für Hunde die erhöhte Gefahr einer Infektion mit Ohrmilben. Am häufigsten ist die Übertragung der Ohrmilben von Katzen auf Hunde, von Muttertieren auf Welpen oder von Welpen untereinander.

Sind Ohrmilben von Hunden auf den Menschen übertragbar?

Ohrmilben gehen nicht vom Hund auf den Menschen über. Während andere Milbenarten auch Menschen befallen, ist die Ohrmilbe für den Menschen nicht ansteckend und deswegen für uns ungefährlich.

Was sind Ohrmilben?

Dein Hund hat Milben im Ohr? Dann ist es sehr wahrscheinlich, dass es sich um Vertreter der Ohrmilben handelt. Ohrmilben (otodectes cynotis) gehören zu den Räudemilben. Sie sind kleiner als 2 mm und mit dem bloßen Auge kaum erkennbar.

Die Parasiten ernähren sich von Hautzellen und Gewebeflüssigkeit des Hundes. Die Hautoberfläche des Ohres ist deswegen eine perfekte Nahrungsquelle. Dort besiedeln sie das Äußere des Gehörgangs, also den Teil des Hundeohres, der für den Menschen gut sichtbar ist.

Warum sind Ohrmilben für Hunde gefährlich?

Infolge eines Ohrmilbenbefalls kommt es fast immer zu einer Sekundärinfektion in Form einer Entzündung (otitis externa) des betroffenen Ohrs. Dadurch wird das Ohr zusätzlich zu dem Milbenbefall mit Bakterien und Hefen besiedelt.

Bei ausbleibender Behandlung, läufst du Gefahr, dass die Milben sich tiefer in das Ohr deines Hundes hineinfressen. Je weiter die Milben sich ausbreiten und vermehren, desto schlimmer werden auch die Entzündung und Schmerzen.

Schlimmstenfalls fressen sie sich bis zum Trommelfell und weiter, bis auch das Mittelohr befallen ist. Dein Hund kann dann an Gleichgewichtsstörungen, Schwindel und starken Schmerzen leiden. Durch häufiges Ohrenschütteln kann ein Blutohr (Othämatom), also ein Bluterguss im Ohr, entstehen, der je nach Ausprägung und Ort konservativ oder operativ behandelt werden muss.

Wenn du glaubst, dass dein Hund Milben im Ohr haben könnte, vereinbare am besten direkt einen Termin mit den Tierarzt deines Vertrauens.

Ohrmilben beim Hund – Symptome und Diagnose

Im Gegensatz zu anderen Milbenarten konzentrieren sich die Ohrmilben ausschließlich auf das Ohr des Hundes. Nur sehr selten verirren sich die Parasiten auch auf die Stirn oder den oberen Bereich des Rückens. Glaubst du, dass dein Hund Milben im Ohr hat, solltest du also die Symptomatik und sein Verhalten rund um die Ohren beobachten.

Die klassischen Symptome für Ohrmilben beim Hund treten in und um die Ohren auf. Dazu zählen:

  • Juckreiz
  • Fellausfall
  • gerötete Ohren
  • Entzündungssekret
  • verstärkter Ohrschmalz
  • Verkrustungen
  • Reste von Milbenausscheidungen im Ohr (dunkelbraun bis schwarz, ähnelt im Aussehen Kaffeesatz)

Wie verhält sich ein Hund bei Milben im Ohr?

Meist ist das Verhalten deines Hundes bei Milben im Ohr, vor allem in Verbindung mit den klassischen Symptomen für Ohrmilben beim Hund, ausschlaggebend für die Entscheidung, einen Tierarzt zurate zu ziehen.

Hunde, die Milben im Ohr haben, leiden unter Juckreiz und Ohrenschmerzen, die sie nicht verstehen. Deswegen wird dein Hund mit instinktiven Verhaltensweisen versuchen, seinem Leid mechanisch ein Ende zu setzen.

Dazu gehören vor allem häufiges und starkes Kratzen am Ohr, sowie Kopfschütteln. Manche Hunde reiben ihren Kopf über den Boden, um das lästige Jucken loszuwerden.

Diagnose

Für den Laien sind die Milben nur äußerst selten deutlich in Form kleinster weißer Pünktchen im Ohr zu erkennen. Die allgemeinen Symptome sind leicht mit denen einer bakteriellen Infektion verwechselbar. Eine tierärztliche Untersuchung mit der dem Otoskop ist deswegen bei dem Verdacht auf Ohrmilben bei Hunden unerlässlich.

Das geht im Regelfall sehr schnell. Da die Milben unter dem Mikroskop gut erkennbar sind, entnimmt der Tierarzt mit einem Tupfer eine Ohrprobe deines Hundes und untersucht sie meistens noch in der Praxis unter dem Mikroskop auf Milben und deren Eier.

Bestätigt sich bei der Untersuchung deines Hundes der Verdacht auf Milben im Ohr, wird der Tierarzt dir ein geeignetes Mittel gegen Ohrmilben empfehlen.

War es ein Fehlalarm, geht eine weitere Tupferprobe zu bakteriellen Untersuchung ins Labor. Dort wird der Auslöser für die Krankheit deines Hundes gesucht, damit du ihn gezielt behandeln kannst.

Ohrmilben beim Hund behandeln

Da das Tierohr ein wahres Milbenparadies sein kann, werden die Parasiten nicht einfach von selbst verschwinden. Ein unbehandelter Befall mit Ohrmilben kann schwere Folgen für deinen Hund haben. Je früher du ihn behandelst, desto mehr unnötige Schmerzen ersparst du ihm.

Eine Diagnose und Beratung beim Tierarzt, ist die beste Voraussetzung, um die perfekte Behandlungsmethode zu finden und deinen Hund möglichst schnell und erfolgreich von Milben zu befreien.

Mittel gegen Ohrmilben beim Hund

Ohrmilben werden bei Hunden meistens lokal behandelt. Der gängigste Wirkstoff ist Ivermectin, der speziell für die Behandlung der Milben zugelassen ist. Je nach Präparat wird dieses Mittel gegen Ohrmilben einmal oder mehrfach wöchentlich in das Ohr eingebracht.

Das kann direkt beim Tierarzt passieren. Wenn dein Hund entspannt damit umgeht und du dir zeigen lässt, was bei der Anwendung zu beachten ist, kannst du das Mittel auch zu Hause selbst einbringen.

Liegt zusätzlich eine bakterielle Infektion oder Entzündung vor, wird dein Tierarzt dir eine weitere, auf deinen Hund abgestimmte, Behandlung empfehlen. Diese kann sowohl lokal direkt am Ohr oder auch systemisch über Tabletten verabreicht werden.

Hausmittel gegen Ohrmilben beim Hund

Es gibt Ansätze Ohrmilben bei Hunden mit verschiedenen pflanzlichen Mitteln zu bekämpfen. Zum Beispiel sollen Öle oder Zitrone die Milben entfernen und Aloe Vera gegen Entzündungen helfen. Für keines dieser Hausmittel ist die Wirksamkeit gegen Ohrmilben wissenschaftlich bestätigt. Da die Haut des Hundes durch den Parasitenbefall bereits stark gereizt und ggf. sogar entzündet ist, raten wir dir davon ab, nicht zugelassene (Haus-)mittel zu verwenden. Schlimmstenfalls reizen diese die Haut noch mehr oder begünstigen die Entstehung weiterer Probleme.

Ohrmilben beim Hund vorbeugen

Damit dein Hund gar nicht erst von den juckenden Plagegeistern befallen wird, empfiehlt sich eine gute Ohrhygiene. Besonders, wenn dein Hund viel Zeit mit Katzen oder Welpen verbringt, ist ein täglicher Blick ins Ohr der erste Schritt, um die Ausbreitung von Milben im Ohr zu verhindern.

Entdeckst du Verkrustungen oder übermäßigen Ohrenschmalz kannst du diese mit einem feuchten Tuch sanft entfernen.

Vorsicht: Reinige lediglich das äußere der Ohrmuschel, wenn es wirklich nötig ist. Überflüssige Reinigung mit Shampoo & Co. stören die natürliche Balance der Hundehaut. Q-Tipps und deine Reinigung des Gehörgangs sind ein No-Go für den Laien.

Ohrmilben vermeiden: Umfeld prüfen, Ursachen verstehen

Die Parasiten überleben ca. 3 Wochen. Bei entsprechender Luftfeuchtigkeit können sie sogar außerhalb des Wirtes mehrere Monate überleben. In klassischen Wohnräumen ist die Luft aber meistens zu trocken. Bei hoher Luftfeuchtigkeit, zum Beispiel in tropischen Gebieten, ist es empfehlenswert auch die Umgebung des Hundes zu desinfizieren.

Du hast andere Tiere im Haushalt? Da Ohrmilben speziesübergreifend ansteckend sind, solltest du diese mitbehandeln. So verhinderst du, dass das deine Tiere sich untereinander erneut anstecken. Um das richtige Präparat und die richtige Vorgehensweise für jedes Tier zu finden, halte am besten Rücksprache mit deinem Tierarzt.

Überlege, wo dein Hund sich die Milben eingefangen haben könnte. Versuche den Kontakt zu diesen Tieren erstmal zu vermeiden und informiere ihre Besitzer darüber, dass dein Hund Ohrmilben hat.

Auch wenn es dir deinem Liebling gegenüber gemein scheint: Während des Ohrmilbenbefalls solltest du deinen Hund von anderen Tieren fernhalten, um sie vor einer Ansteckung zu schützen. Umgekehrt würdest du dir schließlich das Gleiche wünschen.

Hat mein Hund Ohrmilben? Frag den Tierarzt!

Um deinem Liebling unnötiges Leid zu ersparen, lass lieber einmal zu viel als zu wenig einen Tierarzt darauf schauen. Sieht das Ohr deines Hundes erkennbar verkrustet oder schmalzig aus, spricht alles für eine tierärztliche Untersuchung.